PDF Drucken E-Mail


Ayurveda
ist die älteste überlieferte Heilkunde der Menschheit und entsprach bereits vor 3000 Jahren höchsten medizinischen Ansprüchen. Massage
Auf einfachste und doch so geniale Weise waren Theorie und Praxis miteinander verknüpft und anwendbar. In der Ayurveda Medizin sieht man den Menschen noch als Einheit von Körper, Geist und Seele.
In der modernen Medizin wird der Arzt leider erst dann aktiv, wenn der Patient bereits erkrankt ist. Im Ayurveda ordnet man jedem Menschen eine individuelle Konstitution zu, die im Wesentlichen von den drei Doshas bestimmt wird, die feinen, überall in der Natur wirksamen Steuerungskräften. Die Doshas heißen Vata, Pitta und Kapha. Das geordnete Zusammenspiel der Doshas ist von entscheidender Bedeutung für unsere körperliche und geistige Gesundheit. Das Gleichgewicht der drei Wirkprinzipien aufrecht zu erhalten und dort, wo es verloren gegangen ist, wiederherzustellen, ist vordringlichste Aufgabe im Ayurveda.
Alle Therapien, z. B. Massagen, Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen, beziehen sich ganz auf die individuell festgestellte Zusammensetzung der drei Doshas eines Menschen. Nur wenige sind reine Vata-, Pitta- oder Kapha-Typen. Meistens herrscht eine Mischung aus unterschiedlichen Anteilen der Doshas vor.

Hier eine kurze Beschreibung der Doshas zum kennenlernen:


Vata
ist für jede Bewegung verantwortlich, für Atmung, Stofftransport und alle Ausscheidungen. Fußmassage Es reguliert den Herzschlag und die Nervenimpulse. Vata- dominierte Menschen haben einen leichten Knochenbau und ein geringes Gewicht. Sie nehmen schwer zu, haben einen unregelmäßigen Appetit, sind lärmempfindlich und reagieren heftig auf Klänge. Da Vata-Menschen leicht frieren, fühlen sie sich in Hitze wohl und essen und trinken gern Heißes. Sie sind flexibel, begeisterungsfähig, phantasievoll und gesprächig. Gerät Vata aus dem Gleichgewicht, sind Nervosität, Ängstlichkeit, Sorgen und Schlafstörungen oft die Folge. Auch trockene Haut, Verstopfung sowie kalte Hände und Füße sind Zeichen für ein gestörtes Vata. Das Vata-Dosha ist auch bei Menschen mit nur geringem Vata-Anteil leicht aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Pitta
steuert alle Stoffwechselvorgänge. Es ist verantwortlich für die Verdauung und die Nährstoffaufnahme im Darm. Pitta reguliert die Körperwärme, die Sehschärfe und den Verstand. Menschen mit einer Dominanz von Pitta haben einen mittleren Körperbau. Sie essen viel, vertragen in der Regel jede Nahrung und haben zwei oder drei Stuhlentleerungen täglich. Müssen sie eine Mahlzeit verschieben, sind die leicht gereizt. Pitta-Menschen sind gute Redner, können gut strukturieren, sind ordentlich und erfinderisch sowie ehrgeizig und entscheidungsfreudig. Gerät Pitta aus dem Gleichgewicht, neigen sie zu Perfektionismus, Zornesausbrüchen, Gereiztheit, Hautausschlägen und Entzündungen.

Kapha
hält die verschiedenen Körperstrukturen zusammen, es fördert Masse, Widerstandskraft und Fruchtbarkeit. Menschen mit einer Dominanz von Kapha haben Gesichtsmassageeinen kräftigen Körperbau, eine ausgeprägte Muskulatur und eine Tendenz zu Übergewicht. Ihr Immunsystem arbeitet gut, sie werden selten krank. Kapha-Menschen sind ausdauernd, körperliche Arbeit und Bewegung tun Ihnen gut. Geduld, Seelenstärke und Sanftmut zeichnen sie aus. Gerät Kapha aus dem Gleichgewicht, neigt der Mensch zu Übergewicht, Dumpfheit oder Depression sowie zu Übelkeit, Völlegefühl und Schnupfen.